Internationales Fashion-Network Drezzer gelauncht

Bei der Outfit-Wahl muss man sich ab sofort nicht mehr nur auf die eigene Meinung verlassen. Thomas Mayer und Thomas Kren, Gründer von at2innovation, haben sich intensiv mit Fragen wie „Was ziehe ich an?“ und „Welches Outfit steht mir eigentlich?“ beschäftigt. Antworten darauf gibt es ab sofort auf www.drezzer.com, einem international agierenden Fashion-Netzwerk, das von den beiden Jungunternehmern ins Leben gerufen wurde.

Auf Drezzer können User sich selbst und ihren persönlichen Style präsentieren, durch Andere bewerten lassen, Bewertungen zu deren Outfit abgeben und sich miteinander vernetzen. Hochgeladenen Styles der User werden nach dem Zufallsprinzip zur Bewertung vorgeschlagen. Um ein ehrliches Feedback zu garantieren, erfolgt das Voting vollkommen anonym. Fällt die Entscheidung zwischen zwei Outfits besonders schwer, können diese auch miteinander verglichen werden. „Unsere Intention war es, modebegeisterten Usern auf der ganzen Welt eine Plattform zu bieten, auf der sie Feedback zu ihrer Outfitwahl erhalten“, so Mayer. „Wir freuen uns sehr, dass wir Drezzer nach einer dreimonatigen Beta-Phase nun mit einer Reihe von neuen Features launchen konnten“, zeigt sich Kren begeistert.

Drezzer Landingpage

Looks taggen

Jeder Style kann mit mehreren Tags versehen werden. Aktuell stehen 14 Kategorisierungen, von „Beachwear“ über „Urban style“ bis hin zu „Glamour“ und „Edgy“ zur Verfügung, um den eigenen Look zu beschreiben. Über eine integrierte Labeldatenbank wird das jeweilige Kleidungsstück dann zu einem der rund 1.200 gespeicherten Labels zugeordnet. Noch nicht erfasste Marken können auch einfach vom User selbst hinzugefügt werden.

Der Stylegraph

Eine Kernfunktion von Drezzer bildet der so genannte „Stylegraph“. Durch einen eigens von der Wiener Webagentur Zensations entwickelten Algorithmus wird aufgrund der abgegebenen Bewertungen ermittelt, welche Looks an anderen am Besten gefallen. Der Stylegraph verändert sich kontinuierlich mit jeder Bewertung weiter und kann sich so von „Casual“ zu „Edgy“ oder von „Glamour“ zu „Streetwear“ entwickeln.

Sozial vernetzt

Um die Interaktion mit den Usern zu fördern, können sich die User untereinander auf Drezzer folgen, um die aktuellsten Styles ihrer Lieblings-Drezzers mit zu beobachten. Durch die Angabe der eigenen Website und des Facebook-, Twitter- oder Skype Accounts können die User auch über diese Netzwerke miteinander in Kontakt treten. „Es war uns von Beginn an wichtig, nicht mit bestehenden Netzwerken wie Facebook in Konkurrenz zu stehen, sondern als Ergänzung im Bereich Fashion und Lifestyle zu agieren“, betont Kren.

Plattform für Labels

Auch Modelabels und Designer finden auf Drezzer eine Plattform, um ihr Unternehmen und ihre neuesten Kollektion vorzustellen. Ähnlich wie für die Userprofile besteht auch bei den Label-Profilen die Möglichkeit, aktuelle Styles hochzuladen und durch die User bewerten zu lassen. „Ein wichtiger Aspekt bei der Umsetzung war es, auch nationalen und internationalen Labels und Designern eine Plattform zu bieten, um ihre Kollektionen zu präsentieren “, führt Mayer weiter aus. Über Drezzer wird somit Feedback aus erster Hand und direkt von den Usern ermöglicht.

Für die grafische und technische Umsetzung zeigt sich dabei die Wiener Webagentur Zensations New Media Agency verantwortlich. Nach einer dreimonatigen Betaphase wurde das Portal heute offiziell gelauncht. Derzeit ist Drezzer mit einer Sprach-umschaltung auf Deutsch und Englisch verfügbar, eine mobile Applikation für unterwegs ist ebenfalls angedacht und wird in Kürze gelauncht. Unter www.facebook.com/drezzers und www.twitter.com/drezzers gibt es laufende Updates rund um Drezzer sowie internationale Fashion-News.

Presseaussendung

  • Google Plus
  • Share on Tumblr
  • Mail